Dahlmeier in Ruhpolding dabei

Drei Deutsche bei Verfolgung in Oberhof in Top 11

Franziska Preuß kommt als Sechste in Oberhof ins Ziel. Foto: Hendrik Schmidt FOTO: Hendrik Schmidt

Oberhof. Die deutschen Biathletinnen haben nach der historischen Sprint-Pleite von Oberhof im Verfolgungsrennen eine tolle Aufholjagd gezeigt und sich am Samstag gleich zwei Top-Ten-Plätze gesichert.

Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier und Staffel-Weltmeisterin Vanessa Hinz werden dann beim Heim-Weltcup in Ruhpolding die deutsche Biathlon-Nationalmannschaft verstärken. „Vorausgesetzt, dass nicht wieder jemand krank wird, ist es fix, dass sie dazukommen“, sagte Damen-Trainer Florian Steirer nach dem Rennen in Oberhof.

Beim erneuten Sieg von Lisa Vittozzi aus Italien über die zehn Kilometer verbesserte sich Franziska Preuß (2 Strafrunden) gleich um 39 Plätze auf Rang sechs und war beste deutsche Skijägerin. „Wir waren alle enttäuscht und sauer auf uns selbst“, sagte die 24-Jährige im ZDF. „Ich bin aggressiv rangegangen und habe gesagt: Jetzt haue ich Euch alle weg, ihr blöden Scheiben“, meinte sie und wunderte sich über sich selbst: „Ich kann es selber nicht ganz glauben, dass es möglich war von soweit hinten nach vorne zu kommen. Das tut der ganzen Mannschaft gut.“

Auch Denise Herrmann (4) machte genau wie Karolin Horchler (1) einen großen Sprung nach vorne auf die Plätze neun und elf. Horchler hatte als 34. die Jagd aufgenommen, Herrmann war als 36. gestartet. Franziska Hildebrand (3) komplettierte als 24. den starken Auftritt der deutschen Damen. Im abschließenden Staffel-Rennen am Sonntag wollen die deutschen Damen nun das Podest angreifen.

top