Olympiasieger

Nach Handball-Ausflug: Manaudou schwimmt wieder

Der Franzose Florent Manaudou hatte in London Olympia-Gold gewonnen. Foto: Patrick B. Kraemer/EPA FOTO: Patrick B. Kraemer

Paris. Der französische Olympiasieger Florent Manaudou kehrt nach etwa zweieinhalb Jahren Pause in den Schwimmsport zurück. „Ich habe Lust, den Wettkampf wieder aufzunehmen“, sagte der 28-Jährige der Sportzeitung „L'Équipe“.

Manaudou hatte nach zwei Silbermedaillen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio seine Karriere vorerst gestoppt. In der Zwischenzeit widmete sich der London-Olympiasieger über 50 Meter Freistil dem Handball und trainierte mit der Reservemannschaft des Erstligisten Aix-en-Provence. Außerdem kommentierte er im Fernsehen Schwimmwettkämpfe und versuchte sich als Schauspieler, sagte der vierfache Weltmeister und sechsmalige Europameister der „L'Équipe“.

Das Schwimmen fehlte ihm aber seit einiger Zeit immer mehr. Nun gefalle er sich in der Rolle des Außenseiters. Er habe schon alle Titel gewonnen, von denen er als Junge geträumt habe. „Jetzt habe ich nichts mehr zu verlieren“, sagte Manaudou. Er wolle von nun an regelmäßig mit seinem früheren Coach James Gibson im türkischen Antalya trainieren. Ob er an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio teilnehmen wird, ließ er offen.

Ankündigung Manaudous in "L'Équipe", Frz., Bezahlinhalt

top