Gesundheit

Auch Berlin-Marathon-Läufer kennen das Lauf-Großereignis in der Vulkaneifel

Teilnehmer, Unterstützer und Helfer fiebern zusammen mit Organisationsleiterin Inge Umbach (links) und dem Tourismusexperten Thomas Räthlein (mit Hut) der 21. Auflage des Maare-Mosel-Laufs am 25. August zwischen Daun und Gillenfeld entgegen.Foto: Holger TeuschFOTO: TV / Holger Teusch

Am 25. August findet der Maare-Mosel-Lauf zum 21. Mal zwischen Daun und Gillenfeld statt. Die Gesundland-Strecke lässt Grenzen zwischen Sportlern und Zuschauern verschwimmen.

Margit Jost kommt viel in der (Läufer-)Welt herum. In Deutschland von München im Süden und Hamburg im Norden, mittendrin beim Rennsteiglauf oder beim Berlin-Marathon im Osten, neben den Veranstaltungen in Rheinland-Pfalz ist kaum ein Lauf vor ihr sicher. Gerne  geht es auch mal ins benachbarte Ausland oder nächstes Jahr sogar zum Two-Oceans-Marathon in Südafrika. Kurzum: Jost ist die ideale Botschafterin für den Maare-Mosel-Lauf (MML).

Das hat Organisationsleiterin Inge Umbach erkannt und schickt die 57-Jährige mit Plakaten und Informationsmaterial von Lauf zu Lauf. Zusammen mit ihrem Mann Jürgen baut Margit Jost einen Informationsstand auf, bevor sie selbst mitläuft.

Sie hat festgestellt, dass sich der Maare-Mosel-Lauf in den zwei Jahrzehnten seines Bestehens einen gewissen Bekanntheitsgrad erarbeitet hat. „Man denkt, beim Berlin-Marathon fällt man unter so vielen Leuten nicht auf. Aber dann sieht irgendjemand dein T-Shirt mit dem Maare-Mosel-Lauf-Logo und sagt: Beim Maare-Mosel-Lauf sehen wir uns wieder“, erzählte sie bei der MML-Pressekonferenz in der Lauf-Oase Ellscheid von Begegnungen auf der Laufstrecke. Einmal Maare-Mosel-Lauf, immer wieder Vulkaneifel, ist sie sich sicher: „Viele sind Wiederholungstäter.“

top