Merzkirchen

Afrika-Star in der Kreisliga D

Treffpunkt Hartplatz: Ex-Real-Madrid-Spieler Javier Balboa (rechts) und Bruno Lopes. FOTO: Mirko Blahak / TV

Merzkirchen. Er galt einst bei Real Madrid als großes Talent. Javier Balboa ist ein Beispiel für die Schnelllebigkeit im Fußball-Geschäft – und dafür, dass hinter den Kulissen auf internationaler Bühne längst nicht alles glänzt. Nun war der 32-Jährige zu Besuch auf dem Saargau.

Über den Bildschirm flimmert das NDR-Fernsehen. Es läuft die neueste Folge von „Abenteuer Diagnose“. Im Hintergrund röchelt die Kaffeemaschine. Javier Balboa sitzt im Warmen am Fenster des Vereinsraums und schaut, wie sich sein Kumpel Bruno Lopes auf dem anfangs mit Pfützen übersäten Hartplatz in Merzkirchen schlägt. Kreisliga D Saar, SG Wincheringen II - SG Freudenburg II. Ein Derby vor zehn Zuschauern.

Wenn Balboa in Äquatorialguinea ist, kann er sich nicht so unbehelligt bewegen. In dem rund eine Million Einwohner zählenden Staat in Westafrika ist er ein Star. Der Fußball-Nationalspieler wird nach Autogrammen und Fotos gefragt. Bei der Afrika-Meisterschaft 2012 schoss er das erste Tor des Turniers, als er gegen Libyen in der Schlussphase zum 1:0 traf. 2015 erreichte er mit seinem Team überraschend das Halbfinale.

„Der Platz hier in Merzkrichen erinnert mich an die Bolzplätze während meiner Schulzeit“, sagt Balboa. Seine Eltern waren vor der Diktatur in Äquatorialguinea unter Francisco Macías Nguema (1969 bis 1979) nach Madrid geflüchtet, wo Balboa 1985 geboren wurde.

Mit 15 Jahren ging er zu Real Madrid. Er fuhr jeden Tag mit dem Zug zum Training. Eine Stunde hin. Eine Stunde zurück. Er galt als großes Talent, schaffte den Sprung zu den Profis. Sein Debüt feierte er am 26. Oktober 2005 im Auswärts­spiel bei Deportivo La Coruna. Noch heute bekommt Balboa glänzende Augen, wenn er an dieses Spiel zurückdenkt: „Ich war damals gerade mal 20 Jahre alt und wurde für David Beckham eingewechselt. Es war ein unglaublicher Moment. Ich hatte großen Respekt, mit den besten Spielern der Welt auf dem Platz zu stehen.“

top