Zum 800. Jubiläumsspiel

Die lange Bundesligakarriere von Friedhelm Funkel

Friedhelm Funkel (M.) beim 2:2-Unentschieden von Bayer 05 Uerdingen gegen den SV Waldhof Mannheim in der Grotenburg. FOTO: imago sportfotodienst

Friedhelm Funkel hatte am Sonntag schon vor dem souveränen 3:0 seiner Mannschaft über den VfB Stuttgart allen Grund zu feiern: Der Coach von Fortuna Düsseldorf bestritt sein 800. Spiel in der Bundesliga. Ein Jubiläum, das nur die Wenigsten erreichen.

Seit Sonntag darf sich Friedhelm Funkel in einem Atemzug mit Jupp Heynckes, Otto Rehagel und Felix Magath nennen. Nach diesen drei Urgesteinen der Bundesliga hat es nun auch der Coach von Fortuna Düsseldorf geschafft und sein 800. Spiel in der Ersten Liga absolviert, rechnet man die Einsätze als Spieler und Trainer zusammen.

Bereits vor dem Duell gegen den VfB Stuttgart scherzte Funkel über dieses einzigartige Jubiläum. „Den Felix krieg’ ich auch noch“, kündigte er an. Magath liegt mit 801 Einsätzen nur knapp vor Funkel, in zwei Wochen dürfte der Fortuna-Trainer demnach den dritten Platz in diesem Ranking übernehmen. Bis der 65-Jährige an Heynckes (1038) und Rehagel (1037) herankommt, muss er aber noch einige Spiele bestreiten.

Aber auch so hat Funkel in seiner langen Karriere als Spieler und Trainer viel im deutschen Oberhaus erlebt. Sein Debüt auf dem Rasen gab Funkel am 9. August 1975 für Bayer 05 Uerdingen im Auswärtsspiel bei Rot-Weiss Essen. Der damals 21-jährige Mittelfeldspieler sorgte in seinem ersten Einsatz gleich für Furore und erzielte prompt auch sein erstes Tor in der Bundesliga. Die 1:2-Pleite gegen die Essener, die durch Horst Hrubesch doppelt trafen, konnte er aber damals nicht verhindern.

(seka)
top