Ein paar Scheine für Vereine

Bernkastel-Wittlich. Der Kreis Bernkastel-Wittlich ist Mitglied in zahlreichen Verbänden und Vereinen. Das kostet insgesamt mehr als 95 000 Euro im Jahr. Der TV bietet einen Überblick, wohin das Geld fließt.

Bernkastel-Wittlich Sie wahren Arbeitgeberinteressen, beraten, werben oder dienen der Regionalentwicklung: Die Rede ist von Vereinen oder Verbänden. Nicht nur Privatpersonen können Mitglied in Vereinen sein, sondern auch sogenannte juristische Personen wie Landkreise.
Der Kreis Bernkastel-Wittlich ist zum Beispiel Mitglied in 23 Verbänden und Vereinen. Zehn von ihnen dienen der fachlichen Beratung, drei sind Interessenvertretungen, zwei dienen der ideellen Unterstützung und acht der Wirtschaftsförderung oder dem Fremdenverkehr.
Die Mitgliedschaften kosten den Kreis pro Jahr laut Pressesprecher Manuel Follmann rund 95 500 Euro.
Mit einem Jahresbeitrag von 60 Euro ist der Kreis zum Beispiel seit 1935 Mitglied im Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz mit Sitz in Köln.
Etwas mehr kostet den Kreis seine seit 1947 bestehende Mitgliedschaft im Landkreistag Rheinland-Pfalz. Mit einem Jahresbeitrag von 50 500 Euro macht diese Zugehörigkeit den Löwenanteil aus an den Mitgliedschaften. Alle anderen Mitgliedschaften wie im Mosel-Saar-Ruwer e.V. (6900 Euro), dem HostNation Concil Spangdahlem (2500 Euro) oder der Zukunftsinitiative Eifel (4000 Euro) kosten den Kreis jeweils weit weniger als 10 000 Euro pro Jahr (siehe Grafik).
Den kleinsten Jahresbeitrag, 32 Euro, zahlt der Kreis an den Landesfachverband der Standesbeamten für das Land Rheinland-Pfalz. Dessen Zweck ist die Schulung der Standesbeamten und Sachbearbeiter der Aufsichtsbehörden.
Per Landesplanungsgesetz ist der Kreis Mitglied in der Planungsgemeinschaft Region Trier, die für das Aufstellen der Regionalpläne zuständig ist. Mitgliedsbeitrag: 4400 Euro.
Wenn der Kreis wollte, könnte er in unzähligen Vereinen oder Verbänden mehr Mitglied sein. Denn in Deutschland gibt es laut der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) rund 14 000 Verbände und 540 000 eingetragene Vereine. Die DGVM teilt die deutschen Verbände in fünf Handlungsfelder auf: Arbeit und Wirtschaft: (circa 7600 Verbände), Gesellschaft und Politik (circa1800), Freizeit und Kultur (circa 1000), Bildung und Wissenschaft (circa 1300 Verbände) und Gesundheit und Soziales (circa 2300).VERBäNDE UND VEREINE

Extra

(red) Das Vereinswesen hat in Deutschland eine lange Geschichte. Bereits im Reichsgesetz von 1848 ist das Recht auf freie Vereins- und Versammlungsfreiheit garantiert. Als Vereine bezeichnet man laut Internetlexikon Wikipedia Zusammenschlüsse von Personen zu einem bestimmten Zweck. Verbände sind rechtlich gesehen ebenfalls Vereine. Laut Wikipedia sind dort Gruppen von Einzelpersonen (natürliche Personen) oder aber auch Körperschaften (juristische Personen) aller Art zusammengeschlossen. Ein Verband vertritt die allgemeinen Gesamtinteressen seiner Mitglieder. Sie existieren und agieren in allen Gesellschaftsbereichen. Es gibt unter anderem Wirtschafts-, Berufs- und Wissenschaftsverbände, Kultur- und Sportverbände, Sozial und Wohlfahrtsverbände, aber auch Schutzverbände wie die Gema zählen dazu.

top