Bitburg/Prüm

Zuwachs für Arbeitgebermarke Eifel

Markus Pfeiffer (links) und der Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Joachim Streit (Mitte), überreichen die Plakette an Heron Brückner (Zweiter von links), Harald Heck und Armin Schuh (rechts). FOTO: TV / Arbeitgebermarke Eifel

Bitburg/Prüm. (red) Gleich zwei international agierende Bitburger Unternehmen  – die TS-Verbindungsteile GmbH und die Gräf Verbindungsteile GmbH – treten nach erfolgreich absolviertem Eifel-Arbeitgeber-Check dem Netzwerk der Arbeitgebermarke Eifel bei, deren Motto „Qualitätsorientierung ist Zukunftsorientierung“ lautet.

So wurden kürzlich die beiden Firmen von einem neutralen Auditor des RKW Rheinland-Pfalz anhand standardisierter Checklisten beurteilt und zertifiziert. Der Check behandelt schwerpunktmäßig die Themen Mitarbeiter, Prozesse, Sicherheit und Standort.

Ob Extreme in Temperatur, Festigkeit oder Flüssigkeiten: immer dann, wenn höchste Anforderungen gestellt würden, kämen TS und Gräf zum Zug, heißt es in der Begründung. In mehreren Produktions- und Vertriebsstätten in Bitburg/ Rheinland-Pfalz, Menteroda/ Thüringen und Melbourne/ Australien fertigen die beiden Hersteller Sonderverbindungsteile wie Schrauben, Bolzen, Muttern und Scheiben sowie Zeichnungsteile aus über 300 Sonderwerkstoffen. Sie setzen dabei höchste technologische Standards bei der Fertigung, der Qualität sowie in der Beratung und im Service.

Markus Pfeifer von der Regionalmarke: „Beide Unternehmen mit ihren etwas mehr als 200 Mitarbeitern können als Qualitätsführer in der Branche bezeichnet werden.“

top