Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Immobilien

Preisfinder für regionale Immobilien - Was ist mein Haus wert?

Stellen gemeinsam den Immobilienmarktbericht und den neuen Service der Sparkasse Trier vor: Norbert Aschhoff, Peter Späth (stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Trier) und Stefan Hack (von links).FOTO: TV / Heribert Waschbüsch

Trier. Der Immobilienmarktbericht der Sparkasse Trier liegt vor und sorgt auf dem Wohnungsmarkt in der Stadt und im Landkreis Trier für mehr Durchblick.

Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist für jeden eine große Herausforderung. Denn wer sich Haus oder Wohnung zulegt, geht finanziell eine große Verantwortung ein.

Die Sparkasse Trier sorgt in diesem Bereich für mehr Transparenz. Der neue Immobilienmarktbericht mit individuellem Preisfinder ist sicher nicht einzigartig, doch er fußt auf einer großen Datenbasis. Der Überblick ist mit dem Dr. Hettenbach Institut (iib) aufgestellt worden. Das Institut erfasst täglich bundesweit rund 350 000 Immobilienpreise aus Internetportalen. Angereichert werden diese Daten mit dem regionalen Wissen der Sparkasse Trier. Das Ergebnis ist ein Überblick über die Preise in der Stadt Trier und in den Verbandsgemeinden des Landkreises Trier-Saarburg. In den Marktbericht gelangen Objekte, die älter als drei Jahre sind, also Bestandsimmobilien. Preisspannen werden ab sieben Objekten angezeigt. Ist die Datenlage zu dünn, etwa in einzelnen Ortsgemeinden, hat der Bericht benachbarte Orte zusammengefasst (etwa Aach, Kordel, Ralingen und Zemmer). Damit Ausreißer nicht das Bild trüben, wurden die oberen und die unteren zehn Prozent ausgespart.

„Wir wollen damit Kunden und Nichtkunden unsere Kompetenz zeigen und für Transparenz auf dem Wohnungsmarkt sorgen“, sagt Peter Späth, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse. Der Service ist kostenfrei und kann von jedem im Internet auf der Sparkassenseite abgefragt werden.

Das Angebot richtet sich an alle Haus- und Wohnungsbesitzer, Kaufinteressierte oder Anleger. „Die Analyse bietet eine erste realistische und schnelle Preiseinschätzung für Käufer oder Verkäufer“, erläutert Stefan Hack, Leiter Immobilien. Für ihn ist der Markt in der Region sehr spannend und komplex. „In Rheinland-Pfalz gibt es derzeit zwei wachsende Regionen, Mainz-Bingen und Trier und Trier-Saarburg.“ Nach derzeitigen Schätzungen wird die Einwohnerzahl der Stadt Trier bis 2035 um 3,7 Prozent wachsen, bei Trier-Saarburg gehen Experten von einem Zuwachs von 1,9 Prozent aus. „Wir haben also einen kontinuierlich wachsenden Immobilienmarkt“, erklärt Peter Späth. Dies sei für Hausbesitzer eine gute Ausgangslage. Eine Überhitzung oder gar eine Immobilienblase am regionalen Markt befürchtet Peter Späth nicht. „Dafür gibt es keine Anzeichen.“ Auch was die niedrigen Zinsen angeht, glaubt der Sparkassen-Vorstand an eine weiter ruhige Situation. Für einen ersten Überblick bietet der Report eine Vielzahl an Infos mit Unterscheidungen nach Haustypen, Baujahresklasse, Zimmergröße, Objektzustand, Mietpreis nach Zimmergröße und Mietpreis nach Baujahresklassen.

top