TV-Serie: Fachkräfte gesucht

Karriere in der Pflege? Fast 400 freie Jobs

Werben gemeinsam für den „Tag der Pflege“ in Saarburg (von links): Ute Pöhlmann (Arbeitsagentur), Michael Neises, stellvertretender Leiter der Krankenpflegeschule Saarburg, Helga Becker-Merl, Fachlehrerin Pflege an der BBS Saarburg, Pflegedirektorin Irene Schuster, Felicia Leuchter, Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege, und Susana Dragomir, Auszubildende Altenpflege Haus Burgblick. FOTO: TV / Heribert Waschbüsch

Saarburg/TRier . Der Fachkräftemangel in der Region Trier ist für die Wirtschaft ein großes Problem. In einer Serie greift der Volksfreund die Thematik auf, sucht positive Beispiele, zeigt wo es brennt und sucht nach Ursachen, Gründen – und auch nach Auswegen.

Pflegekräfte werden händeringend gesucht. Daher sollen mehr Berufseinsteiger dafür begeistert werden, erklärte jüngst Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). In Saarburg hat man die Zeichen der Zeit längst erkannt. Einfacher macht das die Sache aber nicht. Im vergangenen Jahr wurden der Arbeitsagentur Trier 1100 freie Stellen in diesem Bereich gemeldet – die Tendenz seit Jahren: steigend. Und aktuell sind in der Region auch noch 370 offene Stellen zu besetzen.

Seit Jahren hat sich das Saarburger Pflegenetzwerk der Nachwuchsproblematik verschrieben. Ihm gehören die Kranken- und Altenpflegeschulen, die Realschule plus in Konz, die Agentur für Arbeit Trier und das Jobcenter Trier-Saarburg an. Am „Tag der Pflege“ (siehe Info) wird die Werbetrommel für die Branche gerührt. Denn das die Pflege ein Imageproblem hat, ist den meisten Verantwortlichen bekannt. Doch zu Unrecht, wie Irene Schuster, Pflegedirektorin des Kreiskrankenhauses St. Franziskus betont. „Wer sich für die Pflege interessiert, kann zu jeder Zeit in den Beruf einsteigen.“ Und die Ausbildung sei weit gestreut, es gebe mehrere Bildungswege die zur persönlichen Karriere führen könne. Deshalb spricht die Veranstaltung auch Menschen aus verschiedenen Gruppen an. „Schulabgänger, Wieder- oder Quereinsteiger könnten sich in Saarburg informieren und inspirieren lassen“, erläutert Helga Becker-Merl, von der Berufsbildenden Schule in Saarburg. Rund 140 Auszubildende besuchen derzeit die BBS, die seit kurzem auch eine Außenstelle in Hermeskeil eingerichtet hat. „Wir wollen dort in der Unterstufe Schülern die Möglichkeit bieten, die sonst Anfahrprobleme gehabt hätten“, so Becker-Merl. Die Verantwortlichen wollen keine Kraft verlieren. Die Azubis, die sich für einen Pflegeberuf entschieden haben und derzeit in Ausbildung sind, sind zwischen 16 und 54 Jahren alt.

„Wir haben die meisten über ein Praktikum für den Beruf begeistert“, sagt Pflegedirektorin Schuster. Dafür besuchen ihre Mitarbeiter Schulen, laden Klassen zu Aktionen ein oder präsentieren sich auch im Krankenhaus am „Tag der Hände“ – einem Hygienetag im Foyer des Krankenhauses. Zudem erfahren 150 bis 200 Praktikanten jedes Jahr, was ein Beruf in der Pflege bedeutet. Insgesamt hat das Krankenhaus rund 60 Auszubildende.

top