Wie geht es weiter mit der Landwirtschaft?

Schweich. Minister Volker Wissing wird sich in Schweich den Fragen der Winzer und Landwirte stellen.

Schweich (red) Es ist immer so etwas wie ein Stimmungsbarometer, wenn der Kreisverband Trier-Saarburg des Kreisbauern- und Winzerverbandes Trier-Saarburg zur Jahreshauptversammlung ruft. Ist das vergangene Jahr gut gelaufen, wie werden sich die Preise entwickeln?
Am heutigen Montag geht es ab 14 Uhr im Hotel Leinenhof Schweichnoch um weit mehr. Dr. Volker Wissing, Landesminister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, hält das Hauptreferat mit dem Titel "Zukunftsperspektiven in der rheinland-pfälzischen Agrarpolitik".
Nach Ansicht des Bauern- und Winzerverbands befinden sich die Agrarmärkte nach wie vor in weiten Teilen unter starkem Druck. Zusätzlich stelle die Gesellschaft immer höhere Ansprüche an den Agrarsektor - hinsichtlich der Produktionsstandards, der Umweltauflagen und der Betriebsverwaltung. Zusätzlich würden die Betriebsleiter gefordert durch fortschreitende Digitalisierung des Berufslebens. Zurzeit entstehe für die Bauern und Winzer der Eindruck, dass es an vielen Stellen am Verständnis der Politik und Gesellschaft für Belange der landwirtschaftlichen Erzeugung fehle.
Minister Wissing soll den Mitgliedern Rede und Antwort zu Zukunftsperspektiven in der rheinland-pfälzischen Agrarpolitik stehen. Fragen wie: Wie geht es weiter mit dem Grünlandumbruchverbot? Wie sollen die Auflagen der Düngeverordnung umgesetzt werden hinsichtlich Sperrfristen, Lagerkapazitäten oder einer qualitätsfördernden und ertragssichernden Düngung und eines effizienten Pflanzenschutzes? Wie könne es sein, dass die Ausweisung von Wasserschutzgebieten de facto zu Berufsverboten für Landwirte führe?
Im Weinbau steht eine neuerliche Novellierung der deutschen Weingesetze an. Unter anderem, um den Rechtsrahmen auf Gründung von Schutzgemeinschaften durch den Berufsstand zu schaffen. Zudem gibt es seit Jahren Bemühungen des Verbands zur Freigabe der B 51 (Bitburger Straße) von Trierweiler talwärts nach Trier für den landwirtschaftlichen Verkehr (der TV berichtete). Als Verkehrsminister wird Wissing sicher Auskünfte dazu geben können, wie auch zu Fragen zum maroden Wirtschaftswegenetz, das aus Sicht des Kreisbauernverbands flächendeckend saniert werden muss.

top