Läuft die Heizung, kommt der Bus nicht mehr weit

Trierer Elektrobus steht wieder in der Garage

Der Stolz der Flotte außer Gefecht. Das neueste und bislang teuerste Stadtwerke-Fahrzeug,  ein Sileo-Elektrobus (rechts, zu vollen Ansicht Bild aufklappen), wurde vorsichtshalber vom Liniendienst abgezogen. Links der vom Luxemburger Verkehrsunternehmen Voyages Emile Weber ausgeliehene Irizar-Elektrobus an der Ladestation. Er wird überwiegend auf der Linie 2 von Heiligkreuz nach Zewen eingesetzt.  FOTO: Roland Morgen

Trier. Nach zwei Einsatzwochen ist in Trier der erste rheinland-pfälzische Elektrobus vorübergehend aus dem Verkehr gezogen worden. Vorsichtshalber, sagen die Stadtwerke.

Letzte Woche drehte der erste Elektrobus in Rheinland-Pfalz noch zuverlässig seine Runden auf Trierer Straßen, fuhr auf der Linie 5 zwischen Castelforte (Trier-Nord) und Trier-Feyen. Jetzt ist er von der Bildfläche verschwunden. „Wir haben ihn sicherheitshalber vom Netz genommen“, erklärt Michael Schröder (48), Leiter des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Trier (SWT) auf TV-Anfrage.

Das bislang teuerste Fahrzeug (560 000 Euro) und der Stolz der SWT-Flotte nach nur zwei Dienstwochen schon außer Betrieb – das hat laut Schröder seinen „guten Grund. Es gibt Problemchen mit den Batteriezellen und der Software. Die wollen wir nicht auf eigene Faust lösen, sondern lassen uns von den Fachleuten zeigen, was Sache ist. Von denen wollen und müssen wir lernen.“

top