Einzelhandel

Traditionshaus Juwelier Lürenbaum schließt nach 127 Jahren in Trier

Peter und Barbara Lürenbaum geben ihr Juweliergeschäft in der Trierer Brotstraße zum 30. Juni auf.  FOTO: Agenturhaus Trie / Agenturhaus Trier

Trier. Juwelier Lürenbaum beendet seine lange Firmengeschichte. Ende Juni läuft der Mietvertrag in der Brotstraße aus.

Beim Gedanken an den frühzeitigen Ruhestand fühlt sich Peter Lürenbaum nicht wirklich wohl. „Meine Frau und ich sind 62. Eigentlich ist das zu jung, um aufzuhören. Aber ein ähnliches Ladenlokal anzumieten und mit den notwendigen Sicherheitsstandards zu versehen, ist uns nicht möglich.“ Dennoch muss der elegant gekleidete Goldschmied und Inhaber von Juwelier Lürenbaum bei diesem Gedanken schmunzeln. „Wenn wir so viel investieren würden, müssten wir bis 80 arbeiten.“ Deshalb sei schweren Herzens die Entscheidung gefallen, das traditionsreiche Geschäft zum 30. Juni zu schließen.

Schuld daran sind nicht finanzielle Probleme oder eine ausbleibende Kundschaft. Es ist das Ende des Mietvertrags im Haus Brotstraße 46, das Barbara und Peter Lürenbaum die wesentliche Geschäftsgrundlage entzieht. Eigentümer ist die Düsseldorfer Projektentwicklungsfirma Development Partner AG, die das Gebäude vor zwölf Jahren gekauft hat. Sie will das Haus abreißen und an gleicher Stelle einen Neubau mit großen Geschäftsetagen auf zwei Geschossen errichten. Die Pläne sehen eine Verkaufsfläche von etwa 3000 Quadratmetern vor. Allen bisherigen Mietern wurde deshalb gekündigt, auch den Mietern der vier Wohnungen in der ersten und zweiten Etage. Als Letzte wohnt dort noch die stark sehbehinderte 94-jährige Mutter von Peter Lürenbaum, der das Familienunternehmen in vierter Generation führt. „Wir suchen für sie ein altersgerechtes neues Zuhause.“

Er sei über den Eigentümer nicht verärgert, versichert der 62-Jährige. „Alle, die von den Plänen hören, regen sich auf. Aber ich will keinen Zorn; als Eigentümer hat die Firma das Recht, über das Haus zu verfügen und auch etwas Neues entstehen zu lassen.“

top