Es fehlt nur noch der Außenanstrich

Wenn das Palzemer Bürgerhaus von innen saniert ist, fehlt nur noch der Außenanstrich. TV-Foto: Archiv/Herbert ThormeyerFOTO: Herbert Thormeyer (h_sab )

Palzem. Die Sanierung des Palzemer Bürgerhauses ist auf der Zielgeraden. Die Kosten von mehr als 300 000 Euro wurden durch Abspecken der Arbeiten reduziert.

Palzem Seit 2013 wird am Palzemer Bürgerhaus gearbeitet. Jetzt sieht die Ortsgemeinde Licht am Ende des Tunnels. Das Untergeschoss muss noch fertig werden. Wenn dann auch noch der Außenanstrich aufgebracht ist, sieht das Haus wieder aus wie neu.
"Ursprünglich waren 390 000 Euro an Kosten veranschlagt", rechnet Ortsbürgermeister Florian Wagner vor. In einem ersten Bauabschnitt waren davon 154 000 Euro in die Sanierung der Heizung, Elektrik und in den Trockenausbau geflossen. Außerdem bekam das Haus neue Fenster und eine Gastherme als Energiequelle. "Jetzt zieht es nicht mehr", erklärt der Ortschef den Fortschritt, der auch viel Energie spart.
Mitten in die Planungen platzte jedoch ein Investitionsstopp des Landes, was den Zuschuss von 180 000 Euro verzögerte. "Der Betrag ist inzwischen bewilligt", freut sich Wagner. Immerhin stemmt die Ortsgemeinde noch 210 000 Euro an Eigenanteil.
Der zweite Bauabschnitt wird rund 160 000 Euro kosten. "Wir haben da etwas abgespeckt", sagt Ortsvorsteher Klaus Beck. Von einem zweiten Eingang zur Toilette ist man abgerückt. "Das betrifft nicht die Rollstuhlfahrer, die wie geplant ihre Toilette im Erdgeschoss barrierefrei erreichen, sondern nur Menschen, die vom Festplatz aus ein paar Meter weiter gehen müssen", so Beck.
Für sie sind die Toiletten im Kellergeschoss, wo auch weitere Räume ausgebaut werden. Außerdem werden das Dach ausgebessert und der Blitzschutz sichergestellt. Eigenleistung im Wert von 20 000 Euro steckt in diesen Arbeiten. "Die Fachgewerke müssen von Firmen ausgeführt werden, sonst gibt es keine Gewährleistung", weiß der Ortsvorsteher.
Mit Palzem sind nun die Bürgerhäuser aller sechs Ortsbezirke saniert und auf den neuesten Stand gebracht. "Zusammen haben wir da rund eine Million Euro investiert", rechnet Ortschef Wagner vor. Bürgerhäuser seien wichtig für den Zusammenhalt in einem Dorf, da könne man nicht einfach eines dichtmachen.
Am 12. April werden die neuesten Zahlen in der Haushaltsberatung des Ortsgemeinderates auf den Tisch kommen. Darin steht auch geschrieben, welche Kosten die Unterhaltung der Bürgerhäuser verursacht, von der Heizung, über Strom, Wasser- und Abwassergebühren bis zu den Kosten für die Reinigungskräfte.
Was nach der Fertigstellung der Sanierung des Palzemer Bürgerhauses noch fehlt, ist die Umfeldgestaltung. "Da müssen wir uns noch Gedanken drüber machen", kündigt Florian Wagner an.KEINE BEDENKEN GEGEN STEINBRUCH


Extra

Die Firma Hippert betreibt an der B 419 einen Steinbruch bei Schloss Thorn. Hier soll eine neue Vorbrechanlage installiert werden. Die Untere Immissionsschutzbehörde der Kreisverwaltung Trier-Saarburg hat die Ortsgemeinde um Stellungnahme gebeten. Der Palzemer Ortsgemeinderat hat keine Bedenken, da von der Anlage weder Staub- noch Lärmimmissionen ausgehen, weil sie durch ein Haus von der Umwelt entkoppelt ist. Zudem liegt die neue Anlage doppelt so weit vom Palzemer Ortsrand entfernt wie die frühere.

top