Altkreis Prüm bleibt Vorreiter

Stolz zeigt Martina Berg (links) Diane Schmitz die neue Ladestation und ihre Funktionsweise. TV-Foto: Frank AuffenbergFOTO: Frank Auffenberg (aff) ("TV-Upload Auffenberg"

Steffeln. Vor sechs Jahren wurde in Prüm die erste Ladestation für Elektroautos in der Eifel eingeweiht. In Steffeln weihten nun Hotelbetreiber die bisher einzige Eifeler Elektrotankstelle für Wagen der Marke Tesla ein.

Steffeln Wer als Fahrer eines Tesla Elektroautos auf der Internetseite des amerikanischen Unternehmens in der Eifel einen sogenannten Supercharger - also eine auf Teslamodelle zugeschnittene Elektrotankstelle - suchte, fand auf der Deutschlandkarte nur einen großen leeren Raum. "Damit ist jetzt aber Schluss", freut sich Diane Schmitz, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Obere Kyll. In Steffeln haben die Hoteliers Ralf und Martina Berg nämlich die Initiative ergriffen und eine eigene E-Tanke eingerichtet.
"Wir bekamen eine Anfrage des Unternehmens und entschieden, darauf einzugehen", sagt Martina Berg. Sie gehe davon aus, dass Tesla nicht nur sie angeschrieben habe: "Umso mehr wundert es mich, dass wir die Ersten sind. Irgendwie passte das Ganze aber in unser Konzept", sagt Martina Berg. Drei Ladeeinheiten hängen nun bei ihr an einer Hofwand. "Zwei für Tesla-Modelle, eine für andere Elektrofahrzeuge", sagt Marion Freyaldenhoven, Mitarbeiterin des Vulkanhotels. Die Nachfrage sei auf jeden Fall da, merkt Ralf Berg an. Hotelgäste mit Elektroautos habe man bisher allerdings mit einem Verlängerungskabel aushelfen müssen. "Das war keine optimale Lösung", sagt er.
Und die Kosten? "Die hielten sich in Grenzen. Wir mussten die Installation bezahlen - etwa 800 Euro fielen für den Elektriker an. Die Geräte selber bekamen wir kostenlos zur Verfügung gestellt", sagt Martina Berg.

top