Kulturvorschau

Von Festival zu Festival - Das Programm der Luxemburger Philharmonie

Philippe Herreweghe und das Royal Concertgebouw geben am 25. November ein Gastkonzert. FOTO: Wouter Maeckelberghe

Luxemburg. Kultband, Klassik, zeitgenössische Musik: Das Programm der Luxemburger Philharmonie im November ist reichhaltig.

Auf dem Kirchberg geben sich die kleinen Festivals die Klinke in die Hand. Kaum ist Mitte Oktober die „âtlantico“-Reihe beendet, da stehen schon die „rainy days“ ins Haus.

Ende Oktober bereits schickt das Neue Musik-Festival einen Kompositions-Workshop für Kinder voraus – Alter 10 bis 12 Jahre. (27./28. Oktober, jeweils 10 Uhr). Die offizielle Eröffnung findet dann Mitte November statt mit dem Motto „Greatest Hits“ und der Kultband „Einstürzende Neubauten“ (13. November). Damit signalisiert Chefdramaturgin und Festival-Leiterin Lydia Rilling erneut: Berührungsängste gibt es bei den „rainy days“ keine.

Stolze 20 Veranstaltungen, den Oktober-Workshop eingeschlossen, bietet die Reihe an. Darunter finden sich spektakuläre Aufführungen wie Luciano Berios „Sinfonia“ von 1968 in Luxemburger Erstaufführung mit dem Orchestre Philharmonique (OPL) am 24. November (19 Uhr). Oder die „Wunderkammer“, eine Matinee mit Musik in der gesamten Philharmonie (25. November, ab 11 Uhr).

top