Rassistische Schilder in Konz rufen Polizei auf den Plan

Konz. Bisher unbekannte Täter haben laut Polizei in der Nähe des Asylbewerberheims in der Roscheider Straße in Konz selbstgebastelte „Verkehrsschilder“ aufgehängt und so ihre „fremdenfeindliche Gesinnung zum Ausdruck gebracht“.

(cmk/red) Die Schilder sind aus weiß beschichteten Sperrholzplatten und etwa 60 mal 80 Zentimeter groß. In einem roten Kreis ist darauf eine schwarze fünf zu sehen - wie bei einem echten Schild zur Geschwindigkeitsbeschränkung.
Zudem werden die Fahrer aufgefordert, zwischen 6 und 18 Uhr langsam zu fahren, damit die Asylsuchenden tagsüber schlafen könnten.

Schon am Samstag habe ein Fahrer die Polizei über die "täuschend echt aussehenden Schilder informiert", heißt es weiter. Kurz danach wurden sie entfernt. Laut den Ermittlern wurden die Schilder zwischen Donnerstag, 21.30 Uhr, und Samstag, 13.30 Uhr, angebracht.

In der Facebook-Gruppe "Du bist Konzer wenn …" läuft seit Samstag eine kontroverse Diskussion über das Thema. Darin wurde mehrfach auf den rassistischen Hintergrund hingewiesen. Die Zeitangabe 6 bis 18 Uhr impliziere, dass die Asylbewerber faul sind und tagsüber schlafen, heißt es dort. Die Polizei geht ebenfalls von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus.

Um die Täter zu finden, sucht sie Zeugen, die gesehen haben wie die Schilder gebastelt, zum Tatort gebracht oder aufgehängt wurden. Hinweise unter Telefon 0651/9779-2290.

top