Neue Grenzbrücke: Punktlandung mit 1400 Tonnen

6.30 Uhr: Ein Schubschiff lichtet die Anker im Hafen Mertert. Es schiebt zwei riesige Schwimmkörper vor sich her, auf denen ein riesiges Brückenteil liegt. 6.40 Uhr: Der Schwertransport ist mitten auf der Mosel. Arbeiter loten wieder und wieder die Wassertiefe aus. Nur so können sie garantieren, dass die Brücke nicht an der Uferböschung hängen bleibt. Trotzdem ist die Kolonne, die von zwei Polizeibooten begleitet wird, schon bald an Temmels vorbei. 7 Uhr: Auf dem Mosel-Radweg tummeln sich die Baustellen-Touristen. Etliche (Hobby-)Fotografen begleiten die Brücke auf ihrem Weg. Am Brückenkopf in Wellen treffen sich viele von ihnen um 7. 30 Uhr. 7.45 Uhr: Nach etwas mehr als einer Stunde trifft der Stahl-Gigant am Brückenstandort ein. Das Schiff legt auf der luxemburgischen Seite an. Dutzende Arbeiter steigen in Grevenmacher in ein Motorboot ein und beziehen ihre Position auf den Schwimmkörpern. 8 Uhr: Die Arbeiter vertäuen die Baustelleninsel mit vier Stahlseilen, die an vier Baggern befestigt sind. So stabilisieren sie das Konstrukt. 8.30 bis 10.15 Uhr: Mit dem Schubschiff und mehreren Booten sowie mithilfe der Stahlseile wird die Brücke gedreht und in die richtige Position gezogen. 10.15 bis 13 Uhr: Sobald die Brücke richtig zwischen den beiden Ufern steht, beginnen die Arbeiter, das Schiff auszutarieren. Sie lassen Wasser ab, entfernen große Stahlkästen aus dem Hydraulikkran und bringen das riesige Floß in die Waage. Parallel bereiten ihre Kollegen auf den Brückenpfeilern die Gleitlager für die neue Brücke vor. Darauf soll der 1400 Tonnen schwere Koloss später liegen. Was folgt ist zermürbende Zentimeterarbeit. Denn der Gigant muss punktgenau landen. Millimeter für Millimeter wird die Hydraulik gesenkt. Um 11.45 Uhr sieht es so aus, als liege das Teil auf der deutschen Seite fast auf. Doch es muss noch ein paar Zentimeter bewegt werden. Es wird wieder um etwa 60 Zentimeter angehoben. Erst eine Stunde später ist es geschafft. Einer der Arbeiter durchtrennt die Halterungen, mit denen die Brücke an dem Hydraulikkran befestigt ist. Die Bauarbeiter haben ihr Werk vollbracht, die meisten Fotografen ziehen wieder ab. Schon am Montag, 12.August, geht es weiter: Dann werden an beiden Seiten die jeweiligen Uferverbindungen positioniert. Wer den Transport mit seiner Kamera dokumentiert hat, kann unserer Redaktion gerne ein Bild an echo@volksfreund.de schicken. Eine Auswahl der Bilder wird dann auf volksfreund.de in einer Fotostrecke veröffentlicht. Zeitrafferaufnahme der Konstruktion der neuen Brücke. (Quelle: Administration des Ponts et Chaussées, die auf ihrer Website weitere Zeitrafferaufnahmen bereitstellt .)

top