Politiker engagieren sich für Thalfangs Selbstständigkeit

Thalfang. Thalfang (hpl) Die Bürgerinitiative "Thalfang bleibt selbstständig" hält an ihrem Kurs fest. Ende vergangener Woche haben Mitglieder der BI Flugblätter in Thalfang verteilt.

Darin fordert die Initiative den Erhalt der Selbstständigkeit. Dabei wird darauf hingewiesen, dass weder Landrat Gregor Eibes noch Landrat Günterh Schartz bestimmen könnten, ob die Realschule plus erhalten bleiben kann. Auch das Erholungs- und Gesundheitszentrum, das in dem Flugblatt als "Ganzjahres-Wellnessbad" bezeichnet wird, könne, so das Flugblatt, angesichts des hohen Schuldenstands schwer zu halten sein. Eine selbstständige Ortsgemeinde habe aber im Rahmen einer Verbandsgemeinde eine Planungshoheit und könne Zweckverbände bilden. Die Autoren des Flugblatts zitieren Alt-Ortsbürgermeister Franz-Josef Gasper, der in der Thalfanger Ortschronik geschrieben haben soll: "Was du ererbt von deinen Vätern, erwerb es, um es zu besitzen!" In einer Pressemitteilung weist die BI darauf hin, dass es erst kürzlich ein Treffen derjenigen gegeben habe, "die im Rahmen der aktuellen Kommunal- und Verwaltungsreform weiterhin unbeirrt an der Selbstständigkeit festhalten wollen". Eine Fusion mit der EG Morbach sei grundsätzlich auszuschließen. Zu dieser Gruppe zählen Silvia und Udo Pfeiffer (BI "Thalfang bleibt selbstständig"), Kai Eiserloh (Sprecher der BI "Pro Schweich"), Albert Hoff (Ratsmitglied Büdlich), Reinhard Hoff (1. Beigeordneter, Breit), Petra-Claudia Hogh, (Bürgermeisterin Malborn), Berthold Jung (Ratsmitglied Neunkirchen), Martin Jung (Ratsmitglied Neunkirchen), Richard Pestemer (Bürgermeister Neunkirchen) und Uwe Stein (Ratsmitglied Heidenburg).

top