Eine Rarität zum Schnäppchenpreis

Museumsleiter Ernst Blasius und Christoph Unger, erster Vorsitzender des Fördervereins Rheinland-Pfälzisches Feuerwehrmuseum Hermeskeil, mit Volksbank-Regionaldirektor Günter Weber (von links) vor der Dampfspritze, die dem Haus derzeit leihweise zur Verfügung steht. TV-Foto: Ursula SchmiederFOTO: Ursula Schmieder (urs) ("TV-Upload Schmieder"

Hermeskeil. Schon Mini-Spenden - und davon möglichst viele - können dem Feuerwehr-Erlebnis-Museum in Hermeskeil zu einem seltenen Exponat verhelfen.

Hermeskeil Freunde des Rheinland-Pfälzischen Feuerwehrmuseums in Hermeskeil fiebern dem 21. Juni entgegen. Denn bis zu diesem Tag, exakt bis 23.59 Uhr, läuft eine Spenden-Initiative zugunsten des Feuerwehr-Erlebnis-Museums. Unterstützer können via Internet spenden und so den Kauf eines begehrten Liebhaberstückes ermöglichen: einer historischen Dampfspritze, wie sie in der Zeit um 1900 im Einsatz war. "Da haben wir schon immer von geträumt", gesteht Christoph Unger, erster Vorsitzender des Fördervereins, ein.
In ganz Deutschland gebe es nur noch fünf oder sechs davon. Darunter die nun zu erwerbende Spritze der "Belfast Fire Brigade", deren "Schwester" noch in der irischen Stadt stehe.
Dampfspritzen wurden damals wie Dampfloks mit Kohle angetrieben. Sie waren also fortschrittlich gegenüber Handdruckspritzen, für die es viel Muskelkraft brauchte. Doch als sich benzinbetriebene Tragkraftspritzen durchzusetzen begannen, hatten die meisten Dampfspritzen ausgedient.
Die Gelegenheit, eine solche Rarität für das Rheinland-Pfälzische Feuerwehrmuseum kaufen zu können, ist laut Unger ein Glücksfall. Außerdem biete sie der Eigentümer, der dafür 35 000 Euro verlangen könnte, günstig an. Da sein Herz an der Dampfspritze hänge, sei er nämlich bereit, sie dem Museum für 20 000 Euro, die er selbst in die Restaurierung gesteckt habe, zu überlassen.
Der Spendenaufruf soll es dem Förderverein ermöglichen, eine Anzahlung leisten zu können. So wäre sichergestellt, dass die Dampfspritze endgültig einzieht ins Feuerwehr-Erlebnis-Museum, in dem sie derzeit als Leihgabe zu bewundern ist.
Hoffen auf den Erfolg lässt die aktuelle Initiative "Viele schaffen mehr" (Extra) der Volksbank Trier (der TV berichtete). Der Clou ist, dass sie als Crowdfunding-Aktion auf eine Masse (Crowd) von Spendern setzt. Jeder Euro hilft - vor allem aber mindestens fünf. Denn auf Spenden ab dieser Höhe packt die Bank je zehn Euro obendrauf. Der Verein will so wenigstens 3000 Euro zusammenbekommen - und möglichst sogar deutlich mehr. Denn insgesamt wird ja ein Vielfaches benötigt.
Für eine Genossenschaftsbank sei es wichtig, "solche Projekte zu unterstützen, die Region zu fördern und Begegnungspunkte zu schaffen", sieht sich Regionaldirektor Günter Weber in der Resonanz bestätigt.
Seit dem Start der Initiative am 1. Januar 2017 seien für unterschiedlichste Projekte um die 60 000 Euro zusammengekommen - davon mehr als 30 000 Euro der Volksbank. Der ursprünglich mit 25 050 Euro gefüllte Spendentopf sei daher zwischenzeitlich mit weiteren 35 000 Euro aufgefüllt worden.
Infos im Internet unter der Adresse
<%LINK auto="true" href="http://www.feuerwehr-erlebnis-museum.de" text="www.feuerwehr-erlebnis-museum.de" class="more"%>
Extra: WEITERE SPENDENPROJEKTE


Der Karnevalsverein (KV) Ruck-Zuck Hermeskeil hat ebenfalls an der Initiative "Viele schaffen mehr" teilgenommen und sicherte sich die Anschubfinanzierung für einen Lagerhallenanbau (der TV berichtete). 5340 Euro kamen laut dem Vorsitzenden Jörg Hartig zusammen. Der Bauantrag sei bereits gestellt. Daher geht er davon aus, dass Ehrenamtliche noch in diesem Jahr mit den Arbeiten anfangen können. Der Sportverein (SV) Rascheid freut sich über gut 3000 Euro für einen Spielplatz und der KV Reinsfeld über gut 2000 Euro für Prinzengardekostüme. Für weitere Projekte in der Verbandsgemeinde Hermeskeil kann noch gespendet werden: für die Produktion einer Geburtstags-CD des Reinsfelder Chorschattens noch bis 2. Juli, 19 Uhr; für einen Pflasterweg im Waldstadion des SV Hermeskeil bis 22. Juni, 23.59 Uhr; für Zirkusgeräte für die Turnkinder des Turnvereins Hermeskeil bis 27. April, 23.59 Uhr.

top