Polizei

In Lebensgefahr: 47-Jähriger stürzt am Gerolsteiner Kletterfelsen ab

FOTO: Klaus Kimmling / TV

Gerolstein. Ein 47-jähriger Kletterer schwebt nach einem Sturz in Gerolstein (Vulkaneifelkreis) in Lebensgefahr. Der Mann war am Sonntagnachmittag am Kletterfels 15 Meter in die Tiefe gestürzt, er erlitt schwere Kopfverletzungen.

Der Mann aus Köln war mit Bekannten in Gerolstein an den Dolomiten am sogenannten Kletterfels. Er seilte sich von oben ab, als seine Begleiter plötzlich einen dumpfen Schlag hörten und nach unten blickten, wie die Polizei mitteilt. Der Mann war offenbar beim Abseilen etwa 15 Meter abgestürzt und hing kopfüber und bewusstlos in seinem Seil fest.

Ein zufällig am Ort des Unfalls anwesender Berufsfeuerwehrmann der Höhenrettung aus Köln seilte den bewusstlosen 47jährigen schlussendlich ab und übergab den Schwerstverletzten den bereits am Boden wartenden Rettungskräften. Der Mann wurde mit schweren Kopfverletzungen mittels Rettungshubschrauber ins Brüderkrankenhaus nach Trier geflogen. Er schwebt in akuter Lebensgefahr.

Neben Notarzt, Rettungssanitätern und dem Rettungshubschrauber waren weitere 50 Einsatzkräfte der Wehren Gerolstein, Birresborn, Büscheich und Lissingen vor Ort im Einsatz

top