200 Jahre Landkreis: Als die Eifel preußisch wurde

Uersfeld/Daun. Uersfeld/Daun (red) Als Ergebnis des Wiener Kongresses vor 200 Jahren kam 1815 das komplette Rheinland, und damit auch die Eifel, an das protestantische Preußen und wurde Grenzland zum Westen. Im Zuge dieser Verwaltungseinteilung entstand auch der "neue" Kreis Daun.

Anfangs war Preußen nicht begeistert von der Eifel, die als Notstandsgebiet auf Unterstützungen und Zuschüsse angewiesen war. Die Eifeler aber auch nicht von den Preußen, die mit ihren steuerlichen und militärischen Strukturen freiheitliches Leben erschwerten.
Wie es vor 200 Jahren im heutigen Landkreis Vulkaneifel aussah, und wie Preußen sozial, politisch, kulturell und wirtschaftlich wirkte, daran erinnert Alois Mayer in seinem Vortrag zum Thema "200 Jahre Wiener Kongress - Als die Eifel preußisch wurde". Er findet im Rahmen der Feierlichkeiten zum 200-jährigen Bestehen des Landkreises Vulkaneifel am Mittwoch, 10. Mai, um 19 Uhr im Nostalgikum Uersfeld statt (Eintritt frei).

top