Kultur

Das Leben, Leute, ist ein ziemlicher Akt

Aktbilder, aber anders: Zeichnung von Ulrike Stolze. FOTO: Ulrike Stolze

Lützkampen-Welchenhausen. Der Museumsverein der Wartehalle Welchenhausen steigt in die Ausstellungssaison ein: An Ostersamstag beginnt die Schau mit Grafiken von Ulrike Stolze aus Bitburg. Sie zeigen, schwarz auf weiß, die Vergänglichkeit des Menschen.

Der Winter hat es, so vermuten wir, soweit hinter sich. Und schon geht es weiter mit den Ausstellungen im kleinsten Museum der – mindestens – Eifel, in dem die Ausrichter aber immer wieder hochinteressante Kunst zeigen.

An Ostersamstag, 20. April, eröffnet der Museumsverein der Wartehalle im Lützkämper Ortsteil Welchenhausen, unten an der Our, seine neue Schau. Diesmal zu sehen sind Radierungen und Tuschezeichnungen der Bitburger Künstlerin Ulrike Stolze. Titel: „Alles fällt auseinander.“ Thema: die Vergänglichkeit des menschlichen Körpers. Bildmotive: vor allem Aktzeichnungen.

Thematisch, sagt der Vereinsvorsitzende Christof Thees, würde eine solche Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit zwar „eher in den Herbst passen“, weil diese Ausstellungen in Welchenhausen aber eben auch über den Winter dauern, gehen dabei „klimabedingt nur Fotografien“.

top