Über 100.000 Jahre alt

Uralte Affenknochen auf Nordseegrund gefunden

Die gefundenen Fossilinen gehörten Tieren, die den noch heute am Felsen von Gibraltar lebenden Berberaffen sehr ähnlich sind. Foto: Frank Rumpenhorst FOTO: Frank Rumpenhorst

Weimar. Mehr als 100.000 Jahre alte Fossilien von Makaken sind vom Nordseeboden geborgen worden. Wie die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) mitteilte, ist das jüngste der Fossilien, ein Unterkieferfragment, zwischen 115.000 und 126.000 Jahre alt.

Zusätzlich konnte das Team, das aus dem Weimarer Forscher Ralf-Dietrich Kahlke und zwei niederländischen Kollegen bestand, mehrere Zähne untersuchen, die noch deutlich älter sind. Sie gehörten den Angaben zufolge Tieren, die den noch heute am Felsen von Gibraltar lebenden Berberaffen sehr ähnlich sind.

Der Nordseeboden gilt als eine der bedeutendsten Fundstellen für die Rekonstruktion des Lebens im eiszeitlichen Europa, wie die Gesellschaft weiter berichtete. Die Affenknochen stammten aus verschiedenen Warmzeiten innerhalb des Eiszeitalters. „Die zahlreichen Funde von Skelettresten eiszeitlicher Landsäugetiere beweisen uns, dass weite Teile der Nordsee mehrfach Bestandteil des europäischen Festlands waren“, sagte Kahlke, der in Weimar die Forschungsstation für Quartärpaläontologie der Senckenberg-Gesellschaft leitet. Die Fossilien wurden nahe Rotterdam in den Niederlanden bei der Aufschüttung einer künstlich angelegten Insel geborgen.

top