Wenn der Grüne Daumen fehlt

Leih dir eine Palme: Mietpflanzen sind im Trend

Diese Pflanzen kann man mieten - gleich mit dabei ist der Service für die Pflege. Foto: Bernd SettnikFOTO: Bernd Settnik

Schönefeld. Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Die Jahreszeiten spielen keine Rolle. In den Gewächshäusern der Baumschule Lorberg in Kleinziethen südlich von Berlin sind die Regeln der Natur quasi außer Kraft gesetzt.

Mietpflanzen wachsen dort für ihren großen Auftritt heran: Für Events, Filmaufnahmen oder zur Dekoration. Kunden interessieren sich zunehmend fürs Mieten oder Leasen von Gewächsen - das Geschäftsfeld ist aber noch eine Nische.

„Innenarchitekten und -austatter und Messebauer verzichten heute kaum noch auf das lebende Grün, das erst für das richtige Ambiente sorgt“, sagt Gartenbauingenieurin Katja Pohlmann, zuständig für den Pflanzenverleih „Rent-a-Tree“ der Baumschule Lorberg . In diesem Jahr wird der Betrieb 175 Jahre alt.

Rund 2000 Sorten zieht das Unternehmen in Brandenburg und Baden-Württemberg heran. In den etwa 2500 Quadratmeter großen Gewächshäusern von Lorberg empfängt die Besucher ein leichter Blütenduft. In einigen Bereichen ist es nur acht bis 10 Grad warm, in anderen herrschen Werte bis zu 15 Grad. Ist es kühler, verharren die Gewächse in Winterruhe, wird es drinnen wärmer, startet das Frühlingserwachen.

In großen Bottichen blühen gerade große Kamelien. Daneben stehen Palmen, Bambus, etwa 20 verschiedene Zitrusgewächse, aber auch Sträucher. Einige Exemplare sind drei bis vier Meter hoch. 200 bis 300 Kilogramm bringen manche Töpfe auf die Waage. Viele davon sind für den Verleih.

top