Brand

Phosphorgranatenfund im Wald bei Zerf löst stundenlangen Großeinsatz aus (Video)

FOTO: Florian Blaes

Zerf. Zu einem ungewöhnlichen Einsatz kam es gestern im Hochwald. Eine Phosphor-Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg löste an der L 151 zwischen Zerf und Weiskirchen einen Großeinsatz aus. Bis der Kampfmittelräumdienst eintraf und die Granate entschärfte, blieb die Landstraße mehrere Stunden für den Verkehr gesperrt.

Weil ein Autofahrer am Dienstagabend auf der Landstraße 151 zwischen Zerf/Hirschfelderhof und Weiskirchen Rauch im Wald bemerkte, alarmierte er die Polizei.

Aus dem Erdreich an einem Baumstamm traten Flammen aus, Feuer breitete sich auf einer Fläche von ein bis zwei Quadratmetern aus. Die alarmierten Feuerwehren aus Zerf und Weiskirchen begannen umgehend mit den Löscharbeiten, vermuteten jedoch, dass es sich nicht um einen klassischen Waldbrand handeln konnte.

Helge Schmitt, stellvertretender Wehrleiter der VG Kell am See, begutachtete das Szenario. „Wir wurden mit dem Stichwort Flächenbrand groß an die L 151 alarmiert. Vor Ort stieg aus dem Erdboden starker Rauch auf“, berichtete der Einsatzleiter.

top